Gelegentlich ist es mal an der Zeit, daran zu erinnern, das selbst der schlimmste Skeptizismus die Wahrheit eines Satzes nicht in Frage stellen kann: wir werden alle sterben. Daran sollte man sich erinnern, wenn die Flugzeugträger ein neues Ziel ansteuern und die Weltpolitik mal wieder einen kriegerischen Kurs nimmt:

http://www.nachrichtenspiegel-online.de/2010/11/25/wir-einmaligen-der-weltkrieg-der-weltuntergang-und-der-tod/

Einfach mal morgen die Diagnose "Krebs" vom Arzt abgeholt - und schon ist der Weltuntergang vorprogrammiert - der eigene.

Ganz so schrecklich kann aber auch der nicht sein, denn nach wie vor können es einige gar nicht erwarten zu sterben ... oder halten den Wahnsinn nicht mehr aus.

Wie gut, das es bisher nach jedem Weltuntergang noch einen Sonnenaufgang gab ... und schön, das es davon noch sehr viele geben wird ... in vielen vielen Sonnensystemen.

Was ich ich frage: ob man wohl eine solche Entwicklung im Sinn hatte, als man die Hartz-Gesetze schuf? Wußte man, das man in einigen Jahren eine Million junger arbeitsloser ungebildeter Männer ohne Chancen im eigenen Land braucht - als Kanonenfutter auf den Kampf um die Rohstoffe ... oder um den USA bei den Bündnisverfplichtungen für Korea beizustehen, bevor die frechen Chinesen einfach all "unsere" Rohstoffe wegkaufen?

Wer schlau ist, denkt an die Zukunft. Können ja nicht alle blöd wie Investmentbanker und Unternehmensberater sein ... blöd oder ... äußerst kriminell. Die Vorbereitung eines Angriffskrieges ist ein Verbrechen ... was allerdings auch niemanden gestört hat, als die Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee zu einer weltweit einsetzbaren leichten Offensivstreitmacht umgebaut wurde.