Die ARGEn in Deutschland zahlen ja viele schöne Dinge. Die einen bauen sich einen eigenen Supermarkt, wo sie in Ruhe Wirtschaft spielen können. Andere versuchen, den Weltrekord in Gabelstaplerscheinerwerb zu brechen. Auch eine fundierte Ausbildung zur Astrologin wurde nun mehrfach angeboten, was auch die FDP gut fand:

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8324362?sp=0

Sternstunde für Arbeitslose oder schwarzes Finanzloch? Die Berliner Jobcenter finanzieren Lehrgänge in psychologischer Astrologie.
Berufsbild Wahrsager. Die Idee, Arbeitslose per Bildungsgutschein für diesen Berufszweig fit zu machen, kommt aus Hamburg.

Nun, ich möchte die Kunst der Astrologie nicht verspotten oder in Zweifel ziehen. Das habe ich einmal gemacht und dann in erfahren, das wohl die Kunst der Philosophie meine Leidenschaft werden wird und mein Leben bestimmt. Nebenbei habe ich eine hohe Affinität zur Wirtschaft und Gerechtigkeit. Ich schlich peinlich bedrückt von dannen - die Person kannte mich nicht. Ich gestehe allerdings, das ich die Kunst der Astrologie bei der Voraussage der Bundestagswahl 2013 nicht in Anspruch genommen habe.

Verlierer der nächsten Bundestagswahl werden die Deutschen Parteien in ihrer Gesamtheit sein - wenn denn alles richtig läuft. Gewinner wird: das GRUNDEINKOMMEN.

Könnte man es wählen, so wäre es heute schon der Hit.

http://www.sein.de/news/2009/juni/wenigstens-auf-facebook-grundeinkommen-beliebter-als-parteien.html

Am 17. Juni rief der Blogger Benjamin Hohlmann zu einem "Facebook-Rennen" zwischen der Forderung eines bedingungslosen Grundeinkommens und den politischen Parteien auf. Ziel war es, die Partien in Bezug auf die Anzahl der "Fans" im Social Network zu überholen. Dieses Ziel ist nun erreicht.

Nachdem die Facebook-Seite für das Grundeinkommen in nur wenigen Tagen schon an CDU und Linkspartei vorbeigezogen war, hat es nun auch FDP, Grüne und SPD hinter sich gelassen: 2.738 Fans hat die Seite mittlerweile. Mit der Aktion sollte einerseits mehr Bewusstsein für die Idee des Grundeinkommens geschaffen werden, andererseits auch für Schlagzeilen gesorgt werden.

Schade das das mit dem Grundeinkommen nicht mit einer Partei zusammen geht....aber andererseits ist gerade jetzt die Zeit dafür, eine Partei zu gründen, die nur eins im Sinn hat: das bedingungslose Grundeinkommen. Wenn ich sehe, wieviel Geld der Staat verschenkt, dann kann ich wirklich nicht mehr daran glauben, das für eine angstfreie Existenz kein Geld da ist.

Und einige Menschen wissen schon jetzt, das sie in den nächsten Jahren das Grundeinkommen wählen können:

http://www.sein.de/news/2009/juni/bundestagswahl-das-grundeinkommen-waehlen.html

Bei der nächsten Bundestagswahl kann man das Grundeinkommen wählen - zumindest im Wahlkreis Greifswald, Demmin, Ostvorpommern. Dort wird Susanne Wiest nämlich als partielose Direktkandidatin antreten.

Ein Wahlkreis kann natürlich nicht viel bewirken - aber es sieht aus, als ob auch andere dem Beispiel von Susanne Wiest folgen werden. In Berlin Mitte etwa plant Ralph Boes von der Bundesagentur für Einkommen eine Kandidatur.

Nun, das für und wider Grundeinkommen wurde ja lange von der Angst beherrscht, es wäre kein Geld da es zu bezahlen.

Wofür kein Geld da ist, kann man eindeutig sagen: für die Überversorgung einzelner Elemente der Gesellschaft mit Tauschmitteln, während der Rest der Eingeborenen flächendeckend auf der Strecke bleibt.

Wir haben ja jetzt gespart ... das machen wir schon seit Jahren. Seit Jahrzehnten. Und was ist der Erfolg?
Die Staatsschulden explodieren, weil immer mehr Leute für sich allein immer mehr und mehr und mehr wollen und die Politik meint, in diesem Kurs läge der geheime Zauber für Wohlstand für alle verborgen. Stimmt aber nicht: der Kurs führt nur zu einer blitzschnellen Umverteilung von unten nach oben, damit die oben sich schneller aus dem Staub machen können.

Wird Zeit, das jetzt mal die Anderen sparen und die Bürger sich ihr Geld wiederholen, bevor alles in der Schweiz liegt und wir flächendeckend Hartz 0 kriegen, die "seht-zu-wo-ihr-bleibt"-Variante von Hartz IV.