Da war ja jetzt überraschend der Bundesköhler in Afghanistan und hat die Soldaten frustriert:

http://www.n-tv.de/politik/Koehler-frustriert-Soldaten-article885697.html

Nach einem Bericht von "Bild am Sonntag" zog Köhler in einem Gespräch mit den Soldaten indirekt deren Siegeszuversicht in Zweifel: Er habe einige Soldaten gefragt, wie zuversichtlich sie seien. Auf das Schweigen der Soldaten hin habe Köhler einen neben ihm stehenden US-Presseoffizier gefragt: "What do you think about Afghanistan?" ("Was denken Sie über Afghanistan?"). Der Offizier habe geantwortet: "I think we can win this" ("Ich glaube, wir können das gewinnen").

Daraufhin habe sich Köhler wieder den deutschen Soldaten zugewandt und gesagt: "Warum höre ich das nicht von Ihnen?" Der Vorfall habe sich im Feldlager schnell herumgesprochen. Viele Soldaten seien seither enttäuscht und frustriert, dass der Präsident an ihrem Willen zum Erfolg zweifle.

Das ist ja wohl mal eine Riesenunverschämtheit. Da fliegt der Horst einfach so nach Afghanistan und haut unseren Jungs erstmal um die Ohren, das sie Pfeiffen sind, während die Amis natürlich das Zeug zum Siegen haben. Und das findet der Horst gut, wo wie wohl alles, was die Amerikaner machen.

Nun, ich könnte ihm die Frage beantworten: "Wir sagen das nicht, weil wir keine Profilügner sind wie US-Presseoffiziere". Und dann würde ich ihm noch sagen: "Und jetzt geh´ mir aus der Sonne, ich hab´ mittach!"

Was unsere Soldaten dem Bundesköhler geantwortet haben, wissen wir leider nicht. Was wir aber wissen ist, das er noch weitergeredet hat und das dieses Interview seltsame Folgen nach sich zog: es verschwand.

http://swiss-lupe.blogspot.com/2010/05/deutschlandfunk-kriegt-wegen-kohlers.html

skandal: da nimmt der deutschlandfunk (deutschland-radio) auf dem rückflug aus afghanistan mit dem deutschen bundespräsidenten horst köhler ein interview auf, das höchst brisante aussagen enthält, die den bundespräsidenten zum rücktritt zwingen könnten. der dlf (staatssender?) veröffentlicht den beitrag, kriegt dann kalte füsse und nimmt das interview panikartig wieder vom netz.

Da hat wohl jemand gemerkt, wie sich unser Oberhäuptling verplappert hat. Die Hintergründe der Weltpolitik kennt zwar mitlerweile jeder Bildzeitungsleser, aber man darf halt nicht darüber reden.

Meine Einschätzung ist aber dass wir insgesamt auf dem Wege sind doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen dass ein Land unserer Größe, mit dieser Aussenhandelsorientierung und damit auch Aussenhandelsabhänigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist um unsere Interessen zu wahren. Zum Beispiel: Freie Handelswege. Zum Beispiel: ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen, negativ, durch Handel Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube wir sind auf einem nicht so schlechten Weg.

Das ist schlichtweg das Bekenntnis zum weltweiten Einsatz der Bundeswehr als Raubritter, Piraten und Konzernsöldner. Wo immer Wal Mart gerade Probleme bekommt ... räumt die Bundeswehr diese gern beiseite, bis letztlich die ganze Welt unsere Freiheit hat: die Wahl zwischen McDonalds und Burgerking (Gyros und Kebab sind ja gerade schon im Abbau begriffen, die einen sind pleite, die anderen Moslemtalibanteroristen) - ob man nun Fast Food mag oder auch nicht.

So wird die ganze Nato gerade stillschweigend zu einer weltweiten Räuberorganisation umgebaut - und alle schauen zu ... doch tun sich nichts, wie Fußball ist oder man sowieso gerade die Nase voll davon hat.

Bekannt ist es schon lange, siehe hier:

Arno Neuber: Armee für alle Fälle. Der Umbau der Bundeswehr zur Interventionsarmee.
isw-Report Nr. 44 in Zusammenarbeit mit der Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V., München, August 2000,
30 Seiten, Schutzgebühr: DM 5,-
Bezugsadresse: isw, Johann-von Werth-Str. 3, 80639 München

Nur ist das ganze eben gesetzlich nicht erlaubt ... und darum kriegt Horst jetzt seine Strafanzeige:

http://bundeshorst.wordpress.com/

In Anbetracht vorgenannter Tatsachen muss hier zwangsläufig auf
Art. 26 Abs. 1 GG

(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

abgestellt und dementsprechende Ermittlungen aufgenommen werden, deren umgehende Aufnahme im Sinne des Grundgesetzes und für den Erhalt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland gefordert wird.

Unterzeichnet:

Laevus Dexter

Wer will, kann diese Anzeige auch kopieren und selber verschicken. Oder eine eigene schicken, denn es geht auch anders:

http://www.tagesschau.de/inland/asgaard110.html

In die Affäre um die mögliche Entsendung deutscher Söldner nach Somalia hat sich die Staatsanwaltschaft Münster eingeschaltet. Es sei ein Verfahren eingeleitet worden, sagte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage von NDR Info und tagesschau.de. Es werde geprüft, ob der Straftatbestand "Anwerben für einen fremden Wehrdienst" nach Paragraph 109h Strafgesetzbuch erfüllt sei. Der Verdacht richte sich gegen den Geschäftsführer der Firma "Asgaard German Security Group" aus Telgte bei Münster. Der Geschäftsführer wollte zu den Schritten der Staatsanwaltschaft nicht Stellung nehmen. Paragraph 109h bedroht denjenigen mit einer Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren, der "zugunsten einer ausländischen Macht einen Deutschen zum Wehrdienst in einer militärischen oder militärähnlichen Einrichtung anwirbt oder ihren Werbern oder dem Wehrdienst einer solchen Einrichtung zuführt". Auch der Versuch ist strafbar.

Das gilt ja bald für die ganze Bundeswehr, die weltweit die Handelsinteressen der USA verteidigt. Und wenn man weltweit Krieg führt ... dann nannte man das bisher immer Weltkrieg.

Ich schätze aber, in Zukunft wird man das anders nennen: Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Wenn man dann einen Arbeitslosen in eine Maßnahme steckt, hat das ganz andere Konsequenzen. Oder welchen Grund soll es sonst haben, das BA-Chef Weise jetzt den Umbau der Bundeswehr nebenbei übernimmt:

http://www.tagesschau.de/inland/weise112.html

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, soll Vorsitzender einer Kommission zur umfassenden Überprüfung der Bundeswehrstrukturen werden. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios übernimmt Weise das Amt zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe.

Der 58-jährige Weise hat bei der Bundeswehr Wirtschaftswissenschaften studiert, ist Oberst der Reserve und hält regelmäßig Wehrübungen ab, die ihn auch nach Afghanistan führten. Seit Februar 2004 ist er Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit. Davor hatte er fast zwei Jahre lang als Finanzvorstand und gleichzeitig als stellvertretender Chef der Behörde gearbeitet.

Wenn die so weitermachen ... kriegen wir auch noch einen richtig heißen offiziellen Weltkrieg, den die Lumpenelite dann - rundum wohlversorgt - von ihren Privatbunkern aus als superlive-tv-event verfolgen kann, während die "viel-zu-volle-Welt" deutlich schrumpft. Nebenbei verschwindet die Konkurrenz - was auch nicht verkehrt ist. Außerdem ist Krieg ja immer gut fürs Geschäft - und immer mehr Menschen leben nur dafür.