Die Bundesregierung hat ja jetzt gerade mal wieder so richtig nichts zu tun. Also streitet man sich mal um Begriffe. Zum Beispiel ob der Afghanistanfeldzug jetzt ein Krieg ist oder nicht:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,633855,00.html

Als "Kampfeinsatz" bezeichnet die Regierung die Bundeswehrmission in Afghanistan, von Krieg soll nicht die Rede sein. Die Debatte um den Begriff spiele nur den Taliban in die Hände, meint Verteidigungsminister Jung.

Nun, früher, als die Welt noch in Ordnung war und man vereinbart hatte, vor jedem ordentlichen Krieg eine offzielle Erklärung desselben an das angegriffene Land zu schicken, da wäre die Beantwortung der Frage, ob jetzt Krieg ist oder nicht noch relativ einfach gewesen. Kampfeinsätze in einem fremden Land nennt man gewöhnlich Krieg. Wenn die so weitermachen, bringen die noch die ganze Sprache durcheinander, definieren alles um und wir leben in den Zeiten ewigen Friedens. Ich fürchte, ich muß umdenken, nicht mehr 1.Weltkrieg sondern 1.Weltkampfeinsatz. Wie jetzt jedoch die Debatte um den Begriff den Taliban in die Hände spielen kann, weiß ich nicht so genau. Bin eben kein Minister. Es sei denn, er meint, wenn Krieg wäre, dann wäre der illegal und man müßte dann abziehen, worüber sich die Taliban wahrscheinlich ein wenig freuen würden. So gesehen hätte er recht. Dann wollen wir mal hoffen, das die Taliban nicht merken, das kein Krieg ist. Und erst recht nicht die Bundeswehr. Und das nicht aus dem geächteten Atomkrieg ein winzigkleiner Atomkampfeinsatz wird. Ach, apropo Atom.

Auch von dem Kriegs Kampfeinsatz gegen die Piraten gibt es neues:

http://info.kopp-verlag.de/news/hoechste-geheimhaltung-vor-wenigen-wochen-wurde-ein-super-gau-verhindert-und-niemand-soll-es-wi.html

Das wäre natürlich mal eine dreckige Idee, ein Schiff in eine dreckige Bombe zu verwandeln und damit das Mittelmeer zu verseuchen. Und ein solcher Vorfall würde natürlich erklären, warum auf einmal winzig kleine Fischerboote zur Geisel der Menschheit werden, während man selbiges im Indischen Ozean seit Jahrzehnten duldet. Ich weiß nur nie, ob man diesen Meldungen trauen kann ... oder ob die wieder irgendwer aus irgendwelchen Gründen in die Welt gestreut hat. Weiß man´s ?

Was man weiß ist, wo es Krieg geben wird, und zwar Bürgerkrieg, nämlich: hier. Das jedenfalls erwartet die CIA:

http://info.kopp-verlag.de/news/kopp-exklusiv-die-cia-erwartet-buergerkriege-in-deutschen-ballungsgebieten.html

Das ist natürlich ernster zu nehmen, da die CIA dafür bekannt ist, prognostizierte Unruhen mal schnell selbst wahr werden zu lassen. Man munkelt ja auch, die Teheraner Unruhen seien von ihnen mit ... gestaltet worden. Das wird die Bundeskanzlerin jetzt sicher nicht gern hören, hatte sie dieses Gerede doch untersagt, jedoch das CIA störte sich noch nie am Gerede von Politikern, und an denen aus Deutschland schon gar nicht. Und wenn die Sagen, es gibt Bürgerkrieg, dann gibt es Bürgerkrieg und keine läppischen Unruhen. Immerhin, das CIA warnte auch vor dem "Kampf der Kulturen" - und jetzt haben wir ihn.

Wäre schon lustig krumm, sich zu überlegen, das das CIA Moslems in Berlin für Unruhen bezahlt. Was hätten die davon? Nun ... in Zeiten der Krise weniger Konkurrenz, denn früher war Europa ein feindlicher Kontinent, jedenfalls was den Handel betraf, da jagte ein Handelskrieg den nächsten. Wäre sicher nicht verkehrt, wenn man diesen alten Konkurrenten etwas durcheinanderschüttelt, bevor er der Weltmacht USA den Rang abläuft.

Allerdings werden wir das Wort Bürgerkrieg wohl bald auch nicht mehr benutzen dürfen, nach der neuen jungschen Sprachverwirrung wird es dann wahrscheinlich ... Heimkampfeinsatz heißen.