szmmctag

Archiv der Einträge: 26 April, 2009
  • Lesetipps: manipulierte Journalisten, Gen-Terror und eure Oma!

    Seit kurzer Zeit erfreue ich mich einer besonderen Blogpartnerschaft bei einer mir vorher völlig unbekannten Seite ... Saarbreaker, heißt sie. Zu verdanken habe ich diese Partnerschaft den Leuten einer völlig wunderbaren Seite, den Menschen von Duckhome.

    Ich finde es phantastisch, was sie leisten, und möchte nun die Gelegenheit ergreifen, das eine oder andere zusätzlich auch hier unter die Leute zu streuen.

    Da wäre zum Beispiel der von der Kanzlerin befohlene Optimismus, den die führenden Journalisten gefälligst zu verbreiten haben:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/6241-Schwan-und-Sommer-haben-natuerlich-recht.html

    Klar, Optimismus muß heutzutage befohlen und künstlich erzeugt werden, von allein wird das so schnell nichts mehr.

    Aber es gibt da auch feines zum Gen-Terror, zum Krieg Monsantos gegen den Rest der Menschheit,
    einen Krieg, den die Konzernjungs mehr und mehr gewinnen:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/6236-Monsanto-hat-10.000-Hektar-Ackerflaeche-vernichtet.html

    Und ihr dachtet alle, ich wäre bekloppt, als ich meinte, Konzerne seien Psychopathen, die neuen menschenfressenden Götter der moderne und absolut der gröte Feind des modernen Menschen.

    Ja, ich bin bekloppt, das ich das hier veröffentliche. Da kommt bald sicher wieder Ärger auf mich zu.

    Zum Schluß deshalb noch ein weiterer Hinweis, diesmal weniger weltpolitisch bedeutsam, belichtet er doch nur Momente des Alltagsterrors, der weniger historisch wichtig ist, aber für den Einzelnen, das Individuum, ohne weiteres trotzdem unangenehme Konsequenzen haben kann:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/6245-Abzocker-unterwegs.html

    Nu, also, heute ist Sonntag, besucht mal eure Oma: es kann sein, das sie gerade ganz dringend Eure Hilfe braucht.

    Einen schönen sonnigen Sonntag wünscht: Euer Eifelphilosoph

  • Verrat! Hängt ihn auf!

    Ein unglaublicher Verrat erschüttert im Moment die Republik und stellt alles in den Schatten, was uns bislang widerfahren ist.

    Ein abgrundtiefer Verrat, der in einer Art und Weise aufzeigt, wie tief der Mensch eigentlich gesunken ist, tiefer, als wir es uns jemals in unseren kühnsten und perversesten Träumen hätte vorstellen können.

    Nun, und über Verrat regt man sich ja zurecht richtig auf.

    Da ist es doch nur menschliche, das man in erster Linie sofort nach dem Staatsanwalt ruft und ins Jagdhorn bläst zur offiziellen Hatz auf diesen unglaublich frechen und skrupellosen Verräter, der Aufruf
    "hängt ihn" schwingt in den empörten Zeilen, die man dazu lesen kann, deutlich mit.

    Äh ... ihr wißt momentan nicht, worum es geht?

    Nun, dann will ich das kurz erläutern.

    Irgendein fürchterlich vaterlandsloses Subjekt hat in diesem Land den abscheulichsten Vertrauensbruch begangen, den man sich nur vorstellen kann.

    Heimlich still und leise schlich er sich in die geheimsten Räume seines Herren, entwedete Material, das als höchst vertraulich gekennzeichnet war und SPIELTE ES DER ÖFFENTLICHKEIT ZU.

    Dabei weiß doch jeder, das "höchst vertraulich" heißt, das auf jeden Fall der Souverän dieses Landes, der Bürger, davon keine Kenntnis erhalten sollte. Sonst beunruhigt er sich möglicherweise noch oder stellt die Aussagen in Frage, die seine Diener ansonsten immer so gern veröffentlichen.

    Das ist mehr als nur Verrat, das ist Landesfriedensbruch, Volksverhetzung, Aufwiegelung zu Unruhen,
    absolut unverantwortlich und einfach böse.

    Und außerdem: was soll denn der Souverän mit der Meldung anfangen, das da noch mehr giftige Papiere
    im Wert von 812 Milliarden Euro in den Tresoren der Banken vor sich hinfaulen?

    Das verstehen die doch gar nicht. Das sind doch nur Facharbeiter und Lumpenproletariat, das hat doch schon der Huber von der IG-Metall gesagt.

    Die fein gesponnenen Konstrukte von Leistungsträgern entziehen sich doch vollkommen deren Auffassungsfähigkeit.

    Aber nun ist es zu spät, der Schaden ist erstmal angerichtet:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,621053,00.html

    Und ... es sind nur 812 Milliarden, der Spiegel zitiert eine veraltete Quelle, nur so nebenbei erwähnt.

    Ja, da kann man dem Bürger, dem Souverän, dem König dieses Landes doch nur eins entgegenhalten:

    bloß nicht ernst nehmen, was da steht! Das versteht ihr sowieso nicht, laßt uns nur weiter machen.

    Und so große Zahlen übersteigen das Fassungs- und Vorstellungsvermögen des Normalbürgers, das können nur wirkliche Leistungsträger ermessen, was das bedeutet.

    Wer nun der Meinung ist, wir sind noch viel mehr Pleite, als wir es uns hätten jemals vorstellen können, der sieht, was dieser Verräter angerichtet hat. Das ganze Vertrauen in die Leistungsträger wird gefährdet, dabei sind doch nur sie in der Lage gewesen, solche Zahlen überhaupt zu produzieren.

    Der Normalbürger wäre dazu nie in der Lage.

  • Menschenliebe ... das Wort zum Sonntag

    Ja, der Sonntag eignet sich irgendwie immer gut dazu, sich mal Dingen, Phänomenen, Ereignissen zuzuwenden, die etwas außerhalb des alltäglichen Wahnsinns liegen.

    Heute schwirrt es mir durch den Kopf, etwas über einen großen Fehler zu schreiben, der mich Zeit meines Lebens verfolgt hat und inzwischen sehr lästige Ausmaße erreicht.

    Ich liebe Menschen.

    Das war nicht immer so. In der Sturm- und Drangzeit kamen mir auch schon mal schrecklichere Gedanken in den Kopf, wie man mit Folterern umgehen sollte. Aber diese Zeit ist vorbei. Und selbst früher brachte ich es nicht über mich, einen Gegner, der am Boden lag, noch einen Tritt zu versetzen, um seine Lästigkeit endlich ins Jenseits zu befördern.

    Ich habe mich damals immer damit herausgeredet, das es sich hier um eine britische inspirierte Ausprägung von Fairniss handelte, jedoch ... kann ich diesen bequemen Schwindel nun, im Alter, nicht mehr aufrecht erhalten.

    Es zeichnet sich immer mehr ab, das ich Menschen einfach so liebe. Alle und jeden. Nahezu unterschiedslos.

    Nun - das macht nicht gerade wehrlos und das merken viele, die meinen, ich wäre eine leichte Beute für dieses oder jenes ... und erschrecken sich dann, wenn sie merken, das der "bebrillte Hippie" (ja, irgendwie sehe ich überhaupt nicht so aus, aber manche sehen das irgendwie in mir. Seltsam ...) außerordentlich bissig ist und jede Form der Auseinandersetzung beherrscht - aber nicht zutritt, wenn man auf dem Boden liegt.

    Natürlich ist diese Liebe zu Menschen ein außerordentlich lästiger Faktor. Ich denke, ich könnte wesentlich mehr Freunde haben, wenn es nicht so wäre. Denn alle jene, die sich mit mir solidarisieren wollen, um ihren Feinden mal "richtig auf die Fresse zu hauen" wenden sich schnell wieder ab, wenn sie merken ... das ich in erster Linie das Liebenswerte in Menschen sehe, auch in ihren Feinden.

    Ich bin nun alles andere als christlich, und wenn ich jemals eine Religion mein eigen nennen sollte, dann würde es eine eher archaische Form sein, die wesentlich mehr Lebendigkeit und Zauber erhält, die mehr was für das Herz und die Seele ist als für den Verstand.

    Und auch ... im Umgang mit Frauen ist diese Menschenliebe nicht gerade förderlich. Nein, um Sex geht es hier gar nicht (obwohl Sex ohne Liebe eigentlich so fruchtig ist wie alkoholfreies Bier. Ich mag beides nicht. Bier sollte schon ein paar Umdrehungen haben...sonst ist es irgendwie ... falsch). Es geht hier mehr um ... geforderte Ausschließlichkeiten. Jedoch ... wenn man mehr Kinder hat, dann liebt man auch alle, und nicht nur eins. Und Sex mit ihnen hat man trotzdem nicht. Also ... irgendwie scheint das doch zu gehen.

    Gesünder für´s miteinander wäre da jedoch eher, man würde alle hassen. Dann käme man auch sonst, so glaube ich mitlerweile, streßfreier durchs Leben. Man bräuchte sich weniger zu erklären, müßte sich seltener mit Psychologie und Psychoanalyse beschäftigen, um die verhaltensmäßigen Absonderlichkeiten seiner Mitmenschen mit den eigenen Gefühlen ihnen gegenüber in Einklang zu bringen.

    Auch beruflich wäre es besser ... man könnte skrupellos sehr reich werden, wenn es einem egal ist, welche
    Trümmer man hinter sich läßt. Eigentlich geht "reich werden" gar nicht anderes - und ich spreche da mitlerweile aus Erfahrung und nicht aus der bloßen ideologisch geprägten Theorie heraus.

    So ein ganz klein wenig "reich" war ich auch mal ... das teuerste Zimmer, in dem ich gewohnt habe, hat
    1395 DM pro Nacht gekostet. Ein Wahnsinn, wenn man bedenkt, was man mit dem Geld alles Gutes hätte bewirken können. Und viele Menschen geben jede Nacht viel Geld dafür aus, in diesem Hotel wohnen zu dürfen - selbst heute noch. Unsummen ... die Millionen von verhungerten Kindern verhindern könnten.

    Aber solche Gedanken macht man sich nur, wenn man Menschen an sich liebt.

    Manchmal denke ich, vielleicht ist das so eine Krankheit. Eine Art genetischer Deffekt. Vielleicht werden irgendwann auch Medikamente dagegen entwickelt, die einem helfen, dann besser durchs Leben zu kommen.

    Praktischerweise (und ich stehe ja dazu, das ich ein bekennender Pragmat bin) macht die Liebe zu Menschen das Leben nur unendlich komplizierter.

    Irgendeinen praktischen Nutzen mag ich eigentlich immer weniger zu erkennen.

    Jedoch ... vielleicht kennt ja einer meiner Leser ein Mittel dagegen.

    Dann könnte ich in Ruhe in die Industrie zurückkehren und endlich richtig herumwüten - auch völlig unbeeindruckt von der Krise ... da gibt es nämlich noch reichhaltige Möglichkeiten zum gezielten Abkassieren. Gerade jetzt. Das technische Potential habe ich dazu ... nur halt nicht das optimale Steuerungsprogramm.

    Und da wird es schon ein wenig Paradox, das wenn man das fühlt, was viele Religionen als Ideal predigen, man eigentlich immer schlechter mit der Welt zurechtkommt.

    Da kann doch was nicht stimmen....oder?

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.