szmmctag

Archiv der Einträge: 16 April, 2009
  • Stellenangebote gefällig?

    Nun, die Arbeitslosigkeit grassiert und auch American Express macht sich schon Sorgen darüber, weil viele Kunden ihre Kreditkartenschulden nicht mehr zurückbezahlen können. Da dachte ich mir heute morgen:
    Das muß nicht sein! Die Welt ist doch voller Möglichkeiten! Laß uns die Krise als Chance nutzen, sagen doch alle. Also habe ich mich mal etwas umgeschaut.

    Ein Stellenangebot ganz besonderer Art möchte ich dem geneigten Leser zuerst präsentieren:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handelsblatt-kommentar/aufsichtsraete-nur-bedingt-tauglich;2238454

    Tja, da zeigte sich doch mal, das die Herren, die bislang den Leistungsträgern auf die Finger schauten, eigentlich keine Ahnung von dem hatten, was sie da beaufsichtigen sollten.

    Nebenbei ... erfährt man auch, wozu die Pöstchen eigentlich gedacht waren: als Belohnung für
    Parteikarrieristen, die irgendwem irgendwann mal erfolgreich irgendwo hineingekrochen sind.

    Für Menschen, die dem System einen ganz besondern Dienst erwiesen haben, z.B. jenen "interessierten Kreisen", die aus Arbeitslosen gerne versoffene asoziale Untermenschen machen wollen.

    Bislang reichte angeblich "gesunder Menschenverstand" als ausreichendes Qualifikationsmerkmal, allerdings scheint er ... sehen wir uns an, was er angerichtet hat, dieser Verstand ... nicht ganz so gesund gewesen zu sein.

    Ob man dadurch die Aussage legitimieren kann, das in den Aufsichtsräten bislang nur kranke Kriecher gesessen haben, würde hier zu weit führen.

    Einer, der augenscheinlich jenen oben erwähnten "interessierten Kreisen" stehts gern zu Diensten war, bekommt folgerichtig auch ein ganz besonderes Pöstchen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,604202,00.html

    Ob das allerdings jetzt wirklich noch geschehen wird, wo man in Zukunft auf einmal Kompetenz anstatt dumme Sprüche in den Aufsichtsräten sehen möchte, scheint dann doch eher fraglich zu werden.

    Aber: der hat ja schon genug Pöstchen.

    Wer nun von den Lesern noch keine abgeschlossen Berufsausbildung hat und sich noch im Studium befindet,
    der kann natürlich erstmal kein Vorstand werden ... auch nicht, wenn er einer Partei angehört.

    Da hilft aber der CIA, der nun lustige gut bezahlte Ferienjobs für Studenten zu bieten hat:

    http://www.manager-magazin.de/koepfe/karriere/0,2828,619371,00.html

    Was man da alles lernen kann ... bleibt sicher geheim. Wie auch, was man zu tun hat ... und ob das Arbeitsangebot eigentlich wirklich nur ... befristet ist. Aber: so sind sie halt, die Geheimdienste,
    der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung, die sie aktiv mitgestalten wollen, immer einen Schritt voraus.

    Für Frauen gibt es nun auch wieder das seit langer Zeit bewährte Erfolgsmodell "Trümmerfrau" im Angebot

    http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,608924,00.html

    Allerdings hält dieses Angebot nicht unbedingt, was es verspricht, jedoch zeigt es den üblichen Trend, das Männer immer dann gerne nach Frauen rufen, wenn sie nicht mehr weiter wissen aber alle anderen das leider auch schon bemerkt haben.

    Was man alles bedenken muß ... und wie die Männerbusinesswelt auf Frauen reagiert, zeigt ein meines Erachtens in vielerlei Hinsicht sehr anregender Interessanter Bericht aus dem Zentrum der Wirtschaftsmacht: dem Harvard Business Manager.

    Allerdings Obacht! Der Artikelt enthält einige Brechreizerreger ... obwohl oder weil er sehr nahe an die bedauerliche Realität kommt. Also, besser Tüten bereithalten, bevor es Bildschirm oder Tastatur erwischt.

    http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-612570.html

    Also ... wenn man das gelesen hat, und immer noch glaubt, die meinen das mit der Trümmerfrau wirklich ernst ... einfach mal fördern lassen. Ich persönlich, wäre ich Frau, würde jedoch die Herren lieber mal allein den Mist wegräumen lassen, den sie verbrochen haben.

    So, ich hoffe, American Express wird jetzt aufatmen angesichts der Perspektiven, die der Arbeitsmarkt infolge der Krise jetzt zu bieten hat.

  • Internierungslager in den USA

    Unser großer Bruder im Westen, die Heimat der Demokratie, wie sie sich gern mal nennt, hat ein ganz tolles Programm aufgelegt, um der Krise Herr zu werden: Internierungslager.

    In der Zusammenarbeit mit Armee, Geheimdiensten und allem was sonst noch an freiheitlichen demokratischen Grundrechten kein Interesse hat, wurde ein groß angelegtes Programm geschaffen, das nunmehr seiner Vollständigkeit entgegengeht.

    http://www.hintergrund.de/20090402382/politik/welt/vorbereitung-auf-zivile-unruhen-in-den-usa.html

    Tolle Idee.

    Michael Chossudovsky ist mit schon durch "Global Brutal" bekannt, ein feines Werk über die Machenschaften der Wirtschaftselite.

    Seltsam nur ... wenn ich mir so anschaue, was denn da alles gebaut wurde, dann kann das doch nicht sein, das die erst vor ein paar Wochen damit angefangen haben.

    Und wenn die früher damit angefangen haben ... ist dann die ganze Krisengeschichte auch wieder so ein geschickt inszeniertes Lügenszenario?

    Immerhin ... inzwischen hat man in den Resten des WTC-Staubs auch Reste von Sprengstoff gefunden.

    http://www.hintergrund.de/20090414388/globales/terrorismus/9/11-schwedische-wissenschaftler-entdeckten-sprengstoff-im-staub-des-world-trade-center.html

    Ein Schelm, wer übles dabei denkt.

    Wer profitiert von dem ganzen Mist?

    Die Reichen und Superreichen ... denn zur Finanzierung ihrer Verluste werden die Steuerkassen und die
    Rentenkassen geplündert.

    Hitler hatte mit ähnlichen Methoden die Autobahnen finanziert, auch ihm blieb nichts anderes übrig als einen feisten dicken Krieg vom Zaun zu brechen ... oder einfach Pleite zu gehen.

    Als Freund von Kindern und Schäferhunden hatte er sich dann für den Krieg entschieden, damit er sein Hundefutter noch weiter bezahlen konnte.

    Wie schön, das unser BKA jetzt schon intensiv Daten mit den USA austauschen darf:

    http://www.hintergrund.de/20080617211/hintergrund/11.-september-und-die-folgen/alles-terror-oder-was.html

    So können wir uns doch alle schon mal einen Platz in einem dieser neuen Lager reservieren. Die sind so groß, da passen doch auch sicher Systemgegner, Arbeitslose, Homosexuelle, Migrationshintergründler,
    Blogger, Journalisten, Demokraten und andere hinein, die dem Kapital an die Rendite wollen oder einfach so im Weg herumstehen.

    Das wäre für die kränkelnde deutsche Exportwirtschaft doch mal wieder ein Renner:

    Jobexport in den Osten und die freigewordenen Arbeitskräfte ab in den Westen, wo sie kostengünstig inklusive Animtionsprogramm, Logis und Unterkunft unterkommen können.

    Ach was, nein, in diesem Land passiert das nicht.

    Doch nicht in der Bundesrepublik Deutschland, wäre mit dem Grundgesetz doch gar nicht vereinbar, nicht wahr, Müntefering?

  • Psychopathen live! Hier beim Eifelphilosoph!

    Liebe Freunde,

    heute bekam ich eine interessante Einladung zu einem nicht existenten Blog. Dafür war eine
    Nachricht angehängt, die folgendermaßen lautete:

    Text Anfang:

    Hallo Eifelphilosoph,

    Ich möchte dich gerne in meine Blog-Community einladen.
    Mein Benutzername bei blog.de ist: Auffliegenlasser

    Einfach hier klicken, um die Einladung anzunehmen:
    Einladung

    Meine persönliche Nachricht an dich:
    ---
    An:
    Betreff: Ich war so frei folgendes zu tun
    Nachricht: (von Eifelphilosoph gelöscht), Dickerchen, ich bzw. wir bezeifeln leider leider immer noch,
    dass Du auch nur eine einzige Anzeige gestartet hast, und um DIR zu beweisen,
    wie ernst es mir bzw. uns ist, habe ich mir erlaubt, Dir etwas zu zeigen, was auch an alle Deine Blogfreunde gehen wird, die sollen
    doch wissen, mit welchem geistes Kind sie es zu tun haben, oder?! Lese folgendes:

    Bestätigung Ihrer Einsendung
    Sie haben soeben erfolgreich eine Anzeige an die Polizei NRW abgeschickt und dabei
    folgende Angaben gemacht:
    Angaben zur Person

    (von Eifelphilosoph gelöscht)

    Angaben zum Vorfall und zur Tatzeit

    etc. usw. ........

    So, nun ist es einmal amtlich, und Du wirst sehen, mit Lügen
    wie Du sie verbreitest, kommst Du genau dorthin, wohin
    Du gehörst. Es geht mir hier nicht um Schadensersatzansprüche etc. , nein nein, lediglich
    ums Prinzip, Du bist eine Betrügerin, Verleumderin und Märchentante,
    wobei Letzteres wohl nicht strafbar ist und da Du mittellos bist, kannst Du
    ja im Falle eines mir zustehe Schadensersatzanspruches in Höhe von 5.000 €
    in Raten abstottern! Der Betrag schien der Polizei und meinem Anwalt angemessen.
    Nun ist Dir Dein Lachen bestimmt vergangen, macht aber nichts, warte erst, wenn Deine
    Blogfreunde eine Abschrift der mail bekommen und die Wahrheit ans Licht Kommt, die Arge
    richtig reagiert und und und...Carola, nun aber hurtig, poste etwas, nein nicht privat, das erreicht mich so-
    wieso oder warte einfach ab. Diverse Blogfreunde wie unser beliebter Etalon Michael und William die dumme Sau aus Monneheim etc.
    sind mit in die Angelegenheit einbezogen worden, Deine Schuld, Du hättest es vermeiden können. Ich würde diese Sache
    ernst nehmen, denn Du hast Dich diesmal mit den falschen Leuten angelegt und der Preis dafür ist hoch.
    Einen schönen Tag noch und immer schön darauf achten, wohin Du gehst.
    Löschen mus nicht sein, also Deiner dubiosen Beiträge, weil Screenshots Du verstehst
    Also bis später und viel Spaß noch :>>
    ---

    Text Ende

    Ich persönlich möchte den Author bitten, von solchen Maßnahmen in Zukunft Abstand zu nehmen.
    Mein Blog und die dazugehörige Mailbox ist nicht dazu geschaffen, seine persönlichen Neurosen auszuleben.
    Mich persönlich motiviert die Art des Schreibens, die Vorgehens- und Ausdrucksweise eher dazu, mich klar und eindeutig auf die Seite des Opfers zu stellen.

    Von einer irgendwie gearteten Aufdeckung oder Aufklärung finde ich in dieser Schmierennachricht keine Spur, aber einige deutliche Anzeichen auf die geistige Verfassung des Authors ... und die halte ich für immer bedenklicher.

  • Infotainmentterror.

    Schon seit eingen Wochen liegt es mir auf der Zunge, eine der zentralen Ursachen für die "Generation Doof" zu benennen und einen Terror zur Sprache zu bringen, der jeden Medienkonsumenten betrifft.

    Vor allen die Konsumenten der großen Medien, weniger die Konsumenten der Tageszeitungen und Blogger.

    Der INFOTAINMENTTERROR.

    Es gibt in der Flut der Informationen einige, die existentiell wichtig sind, nämlich die hier:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/440/465033/text/

    Der baldige Zusammenbruch der Sozialsysteme, der Tag, den Argentinien schon mal erlebt hat, der Tag, an dem Rentner, Arbeitslose, Kranke, staatliche Angestellte kein Geld mehr auf dem Konto haben werden, weil einfach mal so nichts überwiesen wird.

    Es ist eine Zeit, wo man eigentlich schnell die soziale, politische und gesellschaftliche Notbremse ziehen muß, um große Unglück zu vermeiden, eine Zeit, wo alle gesellschaftlichen Kräfte an einem Strang ziehen müßten, weil wir alle in einem Boot sitzen, das Titanic heißt und gerade den Eisberg gerammt hat,
    den die Leistungsträger gezielt angesteuert hatten, weil das Eis für den Scotch ausgegangen war.

    Aber kaum jemand nimmt es richtig wahr.

    Warum?

    Weil wir mit Nachrichten im Rahmen der neuen Infotainmentterrorkultur überschüttet werden, die uns von elementar wichtigen Nachrichten ablenken, aber im visuellen Eindruck gleichrangig danebenstehen, wie:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,618999,00.html

    oder die:

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,619025,00.html

    oder die:

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,619046,00.html

    oder die:

    http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,618964,00.html

    oder dir:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,618072,00.html

    ... die Liste ließe sich endlos fortsetzen und macht aus dem Leser jemanden, der "Leben" nur noch als Betrachter erfährt, als Beobachter einer in ihrer Wichtigkeit beliebig erscheinenden Wirklichkeit.

    Erinnert an einen alten Witz.

    Ein Deutscher und ein Italiener fallen vom Empire State Building.

    10 Stockwerke.

    Italiener schreit, Deutscher bleibt ruhig.

    20 Stockwerke.

    Italiener schreit. Deutscher bleibt ruhig.

    30 Stockwerke.

    Italiener schreit. Deutscher bleibt ruhig.

    40 Stockwerke.

    Italiener stutzig, fragt: Sag mal, wir fallen gerade von einem Hochhaus und werden bald tot sein.
    Warum bleibst du so ruhig?

    Deutscher: Wieso die Aufregung? Also ... bisher ist doch noch alles gut gegangen, oder?

    Ist irgendwo nicht witzig, glaube ich. Also ... nicht wirklich.

    Bleibt wohl bald nur noch eine Hoffnung, geschrieben von Blogfreund Beathoven:

    Komponieren statt opponieren!

    Wir sind unsere eigenen Schöpfer und kommen nur aus dieser Misere heraus wenn wir unsere Gedanken auf positive Dinge richten und auch gefühlsmässig davon überzeugt sind, dass dies wirklich funktioniert.

    Alles andere sind konservative Vorstellungen des gesellschaftlichen Bewusstseins und Glaubenrichtungen - und dies funktioniert schon seit tausenden von Jahren nicht !

    Wir brauchen "nur" ca. 5 % der Weltbevölkerung, die sich diesen positiven, liebe- und machtvollen Gedanken wirklich "hingeben" - und das Gesamtbewustsein der ganzen Welt wird transformiert.

    Wollen wir mal hoffen, das das klappt.

    Denn ansonsten: ist bald Schluß mit lustig.

  • Geh´ doch nach drüben!!! Aber in den Irak?

    Ja, so hies es ja früher immer, wenn man das bundesdeutsche Ländle kritisierte.

    "Geh´ doch nach drüben!!"

    Nu´: ich war drüben, war auch nicht so prickelnd. Irgendwie gemütlich ... aber noch ganz schön viel braune Militaristenmist und Sozialfaschismus drin. Den wollte ich dann weder in schwarz noch in rot.

    Aber andere, die finden das toll:

    http://www.welt.de/politik/article3555333/Wolfgang-Clement-wird-Energie-Berater-in-Russland.html

    Ja, das ist so die "Rattenlinie" der Asozialdemokraten. Erst Parteikarriere, dann die eigenen Wähler verraten und letztlich mit viel Kohle im Sack "rübermachen".

    "Geh´ doch nach drüben" ... die machen es wahr.

    Andere können wohl beim nach drüben gehen überhaupt nicht mehr halt machen und landen gleich im Irak:

    http://www.welt.de/politik/article3544458/Bagdad-und-Babylon.html

    Touristenterror kennt keine Grenzen. Die ganze Welt ein großer Historikzoo und Erlebnispark für westliche Wohlstandsblasen.

    1,3 Millionen Tote, ständige Anschläge, Lebensgefahr ... kein Problem, keine Sehenswürdigkeit ist vor den Objektiven unserer beutegierigen Kameras sicher - auch wenn die Enkel dereinst den Fotomüll einfach in die Tonne hauen werden, egal.

    Hautsache, der moderne Herrenmensch macht wieder einmal von seinem Recht Gebrauch, jederzeit und überall jede Kultur aufsuchen und inspizieren zu dürfen, die er inspizieren will, um so weltweit seine kulturelle, finanzielle und kameratechnische Überlegenheit zu beweisen.

    Auch Terror, auch Imperialismus ... aber diesmal auch weniger reiche Einkommensschichten.

    Wird dadurch auch nicht besser.

  • Wahlkampf gegen Reiche mit befristeten Angestellten

    Manche Sachen sind einfach zu gut, die kann man nicht unter den Tisch fallen lassen. Deutlicher kann man selten merken, das wir uns momentan in einem schlecht geschriebenen Theaterstück befinden, das allenfalls
    die mit einer geringeren Auffassungsgabe gesegnete "Generation Doof" ruhigen Gewissens noch ihren Superstar suchen lassen kann.

    Die SPD ... man weiß: die Sozialabbaupartei Deutschland, hat ja jetzt ein neues Ziel. Sie machen jetzt Wahlkampf gegen die Reichen. So richtig Sozialdemokratisch feste. Da soll der Spitzensteuersatz für Einkommensmillionäre um 2,5 % steigen. Wow. Dickes Ding. Da kriegen die so richtig Angst.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/spd-macht-wahlkampf-gegen-reiche;2235145

    Dabei war doch schon immer klar, gegen wen die SPD am liebsten Politik macht: gegen die Armen, denn die traf die dreiprozentige Mehrwertsteuererhöhung deutlich heftiger, als diese 2,5 % die Einkommensmillionäre treffen wird - zumal deren Steuerberater dafür sorgen werden, das die wieder mal gar nicht zahlen.

    Aber ... schon mal ein schöner Testballon der SPD, wieder so ein richtiger verlogener Soziknaller der Extraklasse.

    Jedoch ... die Genossen können noch besser, setzen gleich noch einen drauf:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/die-abteilung-attacke-der-spd;2232433

    230 Genossen werden den Sieg der SPD erkämpfen. 50 sind nur befristet eingestellt, die fliegen wieder raus, wenn die Partei gewonnen hat.

    Ja, so stellt sich die Partei die Zukunft vor: Gemeinsam kämpfen, alleine abkassieren.

    War schon immer so. Das Konzept der Zukunft: ein Teil des Volkes bleibt dauerhaft vor der Tür.

    Dann arbeiten die, die drin sind, auch besser, werden weniger krank, sind optimaler melkbar.

    Die anderen ... holt man nur ins Boot, wenn man sie gerade mal braucht. Danach ... werden sie wieder in die Wüste geschickt.

    Und inzwischen ... findet man so etwas ganz öffentlich, zwei Artikel nebeneinander, die zusammengefügt die Verlogenheit und Blödheit einer ganzen Partei offenbaren - nur denkt sich mitlerweile niemand mehr etwas dabei.

    Man verläßt sich zu einhundert Prozent auf den Horizont der Generation Doof ... da ist es doch auch eigentlich egal, was man so erzählt, oder?

    Die wählen einen doch trotzdem, wenn man den richtigen Anzug trägt.

  • Glück durch Sein, echter Reichtum, der Manitou und meine Bücher

    (Jetzt sollte ein Artikel über die Abwehr von manisch-depressiven Psychopathen durch gezielte emotionale Kontrapunktion kommen, doch das Buch ist ... dorthin verschwunden, wo es garantiert nie wieder gelesen aber umsogerner besessen wird. Das animiert mich zu anderem...)

    Manche Menschen haben gerne. Sie haben gerne irgendetwas, und Hauptsache, viel davon. Zum Beispiel Bücher.
    Zum Beispiel MEINE Bücher. Sie werden sie nie lesen, geschweige denn überhaupt öffnen, aber es gibt ihnen ein besonderes Gefühl, diese Bücher zu HABEN, denn da ich sie gelesen und empfohlen habe, müssen sie ja gut sein und wenn dann Besuch kommt und man hat diese richtig tollen Bücher im Regal ... ja dann kann es doch sein, das der Besuch ganz beeindruckt nachfragt und man kann voll Stolz sagen: "Ja, die Habe ich auch (noch nie gelesen)".

    So stehen einige meiner elementar wichtigen und gern und oft zitierten Lieblingswerke nun konzentriert woanders herum, um dort ganz ungezielt wichtig tun zu können und zu verstauben, ohne jemals eine Chance zu bekommen, wieder benutzt zu werden.

    Schade eigentlich.

    Indianer (man verzeihe mir an dieser Stelle diesen oberflächlichen Begriff) waren nicht so Fan´s von Besitz. Sie waren mehr Freunde der Freude, des Abenteuers und des Glücklichseins.

    Und sie hatten viele Freunde. Überall waren kleine Manitous versteckt, die irgendwie gleichzeitig
    eins waren. In den Wolken, den Steinen, dem Wasser, der Kaffemaschine, der Matratze, der Zigarette (da besonders!) ... alles voller Manitous.

    Die gleiche Welt wie wir ... aber viel lebendiger. Wegen den Manitous. Und über allem: dem Große Geist, der über allem wacht.

    So konnte man glücklich und zufrieden ein erfülltes Leben leben (das allerdings mit der dahinsiechenden Existenz von Melkvieh wenig zu tun hatte, Melkvieh, desse größtes Abenteuer der letzten Woche es war, mal die neue Serie auf Sat 1 anzutesten) und sich wunderbar geborgen fühlen in einer reichen, lebendigen, lebenswerten Welt.

    Selbstmord aus Lebensüberdruß?

    Unbekannt.

    Ängste?

    Weitestgehend im Griff.

    Spaß?

    Aber Hallo! ... und nicht das, was Westerwelle meint - sondern jenes Lebensgefühl, das Kinder haben, wenn sie die Welt entdecken. Jeder kleine Stein ein Schatz, jeder kleine Stock ein Wunder, jede Feder eines Bussards ein Geschenk des Himmels und alles nur zu dem Zwecke geschaffen, das man sich wohlfühlen kann.

    Glück durch Sein ... Kinder und Indianer (die ja den ersten Entdeckern wie große Kinder erschienen) wissen noch, wie das geht.

    Na ja, und dann kam der weiße Mann ... und wollte haben. Und haben. Und haben. Und haben

    Manchmal denke ich mir - vielleicht möchte der weiße Mann auch lieber glücklich sein...und schafft sich deshalb soviele Dinge an, um den Manitou zu suchen. Weil er jedoch mit dem Kopf anstatt mit dem Herzen sieht, findet er ihn nicht ... legt das Ding in den Schrank und kauft das nächste ... und nächste ... und nächste ...

    Könnte er mit dem Herzen sehen ... wäre sein Manitou im nächsten Stein zu finden, den er am Wegesrand findet.

    "Lasset die Kindlein zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich" sprach einst jener, dessen Todesmoment in unserer Kultur an allen Ecken und Enden bildhaft dargestellt wird.

    "Spaltet ein Holz: ich bin dort! Hebt den Stein, und ihr werdet mich dort finden!" ... derselbe, an anderem Orte. Ein echter Manitou will mir scheinen, von Zen-Lehrern als Zen-Lehrer geschätzt, mit der
    ganz pragmatischen Ansicht, das eine Botschaft helfen kann, ein glückliches, erfülltes Leben zu leben ...
    wahrscheinlich hat die Kirche deshalb das letzte Zitat schon mal nicht in die Bibel aufgenommen.

    Zuviel lebendiger Manitou, zuwenig toter Christus.

    Und deshalb werden wohl auch soviel Bibeln gekauft. Man sucht den lebendigen Manitou ... und findet immer wieder nur einen toten Christus. Dann kauft man eben die nächste. Vielleicht ist er da drin.

    Oder in einem der hunderttausend Esoterikbücher....die man danach liest, wenn die Bibel keine Antwort gab.

    Dabei ist er ... im Holz.

    Wie ein echter Manitou.

    Indianer ... haben ihn sofort entdeckt - und wurden mit dem Trick ganz schnell von Missionaren eingefangen und eingepfercht in die Gemeinde der unglücklichen Dauersünder.

    Schade eigentlich. Hätte so schön werden können. Wollte man aber nicht.

  • Die Krise ist vorbei!

    Ja, alle atmen auf.

    Goldman-Sachs hat uns gerettet. Die Banken machen wieder Gewinne. Die Schlagzeilen überschlagen sich vor Optmismus. Die Börse läßt es wieder einmal richtig krachen.

    Das läßt bei einem die Frage aufkommen: wie doof ist eigentlich die Börse?

    Ziemlich. Das hätte man schon vorher ahnen können. Ich meine, was soll man schon von einer Instituion halten, die JEDEN TAG ihre Stimmung und Launen ändert - und zwar bei jeder Verbalblähung, die ein Politiker mal eben so zwischen Diätenerhöhung und vorverlegtem Wochenendbeginn abläßt?

    Die Börse scheint ... wie die Mehrzahl der Schlagzeilenlügner, auch des Lesens nicht sehr kundig zu sein, denn der Goldmangewinn ... ist ein Rechentrick:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,618920,00.html

    Währenddessen die Fortisbank noch ganz normal rechnen muß und erstmal wieder 20.000.000.000 Miese einfährt.

    Aber,so funktioniert die Wirtschaft seit zwanzig Jahren, verteilt Reichtümer an die oberen Zehntausend, die damit eine beispiellose Umverteilung gestartet haben.

    Jedoch ... diese Reichtümer hat es nie gegeben.

    Eigentlich ... ist das Betrug und Diebstahl.

    Geld ist das Versprechen, das dahinter irgendein Wert steht.

    Man kann mit Geld Häuser kaufen, Firmen, Autos, Land ... aber wenn kein Wert hinter dem Geld steckt, dann hat der Verkäufer keinen realen Gegenwert erhalten.

    Das merken wir gerade.

    Trotzdem dürfen die Betrüger den mit ihrem Monopolygeld erworbenen Besitz behalten ... so funktioniert der Putsch, den Arno Luik (siehe Header) 2004 im Stern beschrieb.

    Die Aneignung großer Teile des Volksvermögens durch nackten Betrug und Diebstahl.

    Im Prinzip ... könnte uns nur noch eins retten.

    Alles verstaatlichen, Euro abschaffen, neue Währung anschaffen (z.B. D-Mark) und dann alles wieder der Leistung entsprechend verkaufen und verteilen.

    Auf Null fahren und wieder von vorn beginnen.

    Das müssen wir sowieso ... aber wir brauchen doch nicht unbedingt wieder Trümmer dazu, oder?

    Jedoch scheint mir, das wir nach wie vor lieber mit aller Gewalt an Lügen festhalten.

    Die Krise ist vorbei ... jedenfalls hält die Lüge ein - bis zwei Tage und läßt wieder Geld in die Börse fließen in der Hoffnung, wenigstens dort wäre noch etwas von Wert zu finden.

    Ist es aber nicht.

    Die echten Werte hat sich eine Clique skrupelloser Sozialfaschisten angeeignet ... und die werden ihren Besitz mit aller Gewalt verteidigen.

    PS: Wer übrigens mal wirklich einen echten Blick in das Denken von "Managern" erhalten will, der kann sich auch noch gern folgenden Artikel aus dem Manager-Magazin zu Gemüte führen....und ihn mit dem Spiegelartikel abgleichen:

    http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,618813,00.html

    Die feinen Unterschiede in der Sprache und Information sind es, die die Managerwelt sehr rosig aussehen lassen ... trotz Krise. So ... und genau so sind wir da hineingeraten.

    Und wie der Artikel zeigt ... wird sich auch nichts ändern. Rechentricks reichen denen nämlich völlig aus.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.