szmmctag

Archiv der Einträge: 13 April, 2009
  • Ekelhaft. Pervers. Krank.

    Nun, starke Worte, ich weiß.

    Aber anders kann ich meine Gefühle kaum in Worte fassen, als ich dieses hier lesen mußte:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,618657,00.html

    Ich weiß gar nicht, welche normalmenschlichen Werte und Gefühle da alle außer Kraft gesetzt wurden, um so einen Entscheidungsprozeß vom Wunsch über Gedanken zur Tat werden zu lassen.

    Und ein von Leichensperma gezeugtes Kind austragen zu müssen ... also, ich kenne noch Zeiten, da waren solche Themen (und Experimente) nur was für Hardcore-Horrofilme mit entsprechendem Ergebnis.

    Ich weiß noch, heute morgen habe ich mich über diesen Herren hier aufgeregt:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,618696,00.html

    wollte aber eigentich nichts dazu schreiben, weil das Wetter zu schön ist. Klar sind die Atheisten schuld, wie alle Andersgläubigen. Ohne die blöden Andersgläubigen hätte man sich ja die Arbeit mit den Hexenverbrennungen und Kreuzzügen sparen können. Aber: die wollten ja nicht hören...

    Jetzt jedoch denken ich ... schon wieder ein wenig anders. Alldieweil der ungebremste Machbarkeitswahn von Wissenschaftlern in der Tat immer wieder bedenkliche Ergebnisse zeitigt.

    "Dein Vater war eine Leiche" ... schöne Erkenntnis für das Kind, das da jetzt mit viel Aufwand gebaut werden soll.

    Da gibt doch nur noch eine Meldung Hoffnung: Wissenschaftler fangen an, sich selbst zu erstetzen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,617828,00.html

    Forschende Roboter ... nach der japanischen Lehrerin einen neue Qualität.

    Ich bei denen hätte ich die Hoffnung, das sie gewisse Grenzen nicht überschreiten und versuchen,
    lebende Tote zu bauen - oder wie man das Kind nun auch nennen soll, das ohne Rücksicht auf die Folgen produziert wird.

    Aber ich höre auch schon jetzt das ewig gleiche Gegenargument: Wieso nicht?

    (Meine heutige Antwort auf diese Dämlackfrage ist: damit mir nicht immer wieder das Essen aus dem Gesicht fällt.)

    Und so spielt die Gegenseite dem Bischoff wieder direkt in die Hände: ohne seinen Gott scheinen die Menschen wirklich durchzudrehen und wissen nicht mehr, wieso man nicht eigentlich alles machen sollte, was man nur gerade eben machen kann.

    Und immer wieder Kant: Ohne Gott gibt es für die Vernunft keinen Grund zur Moral - eine ganz einfache, nahezu mathematische Gleichung, die scheinbar immer wieder aufgeht.

    Schade nur ... das die Erkenntnis zu spät kommt und das seit Gottes Tod die Moral eine aussterbende Art ist - wie vieles andere auch.

    Man sollte sich jedoch nicht wundern, das gläubige Menschen aus anderen Kulturkreisen in diesem
    Theater nur noch den Teufel als Produzenten, Finanzier und Regisseur erkennen, weil sie sich den scheinbar uferlosen Wahn nicht anders erklären können.

    Gut ... das wir den Kampf der Kulturen schon verloren haben. Das macht Hoffnung.

    Wer weiß, was sonst noch in Zukunft alles unsere Straßen bevölkern würde ...

    Wo war nochmal die nächste Moschee?

  • Finger weg vom Grundgesetz!

    So, jetzt werde ich mir mal wieder ein paar Feinde machen, ein paar Blogfreunde verlieren, ein paar Eifelaffen aufscheuchen .... egal. Darum bin ich ja hier.

    In der österlichen Informationsflut ... was hat der Papst gesagt, was hat der Bischof gesagt, wer schießt wen - alles besinnliche Themen - kommt der Asozi Münte daher, seines Zeichens momentan Häuptling der überlebenden Restmitglieder der Sozialabbaupartei Deutschlands und plaziert so still, leise und heimlich einen ganz harmlosen Vorschlag.

    Das Grundgesetz soll weg. Wäre doch jetzt mal Zeit für was neues:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,618700,00.html

    Er ist ja nicht der erste, der mit diesem Humbug kommt. Da sind ja viele unterwegs, die mit großer juristischer und historischer Kleinkrämerei beweisen, das das Grundgesetz eigentlich gar nicht mehr gilt.

    Und ich würde mich ja auch nicht so sehr dagegen sträuben, wäre auch dafür, den Krieg mit Lichtenstein nach zweihundert Jahren endlich zu beenden, nur damit endlich Ruhe ist.

    Mag ja sein, das formaljuristisch damit alles seine Richtigkeit hat, aber:

    es glaubt doch wohl wirklich keiner, das der Rest, der von unserem Sozialstaat geblieben ist, diese
    Verfassung überleben würde?

    Darf ich nochmal die Bundeszentrale für politische Bildung anrufen (und zitiere mich das erste mal selber):

    http://eifelphilosoph.blog.de/2009/04/09/stimmen-bundeszentrale-politische-bildung-5914682/#c9637357

    Da steht, wohin der Kurs geht. Zynisch, polemisch, sarkastisch (man will ja nicht nur langweilen) -
    aber wer die Arbeiten selbst liest, weiß, wo die Reise hingehen soll.

    Und instrumentalisiert wird hier: der Bürger aus dem Osten....der ja auch schon in den Studien der Bundesanstalt für politische Bildung als neues Standardmodell bundesdeutschen Zukunftsdenkens herhalten mußte.

    Die, so der Münte, haben ja das Grundgesetz einfach übergestülpt bekommen und wollen jetzt aber was neues, eigenes, Müntiges.

    Und da könnte man doch gleich den ganzen Sozialstaatsballast nebenbei mit über Bord werfen ... nicht laut, nicht offiziell, aber so leise, hinten herum, weil der Arbeitsdienst war doch auch in der Dunkeldeutschen Republik nicht unbekannt.

    So macht sich Batman Münte zum Sprachrohr für die gebeutelten Ostdeutschen, um mit ihrer Hilfe (natürlich werden sie nicht gefragt, außer dieser Frau Noack) eine weitere Grundlage für das Vierte Reich zu legen.

    Darum:

    Finger weg vom Grundgesetz!

    Es ist die einzige Instanz, die die Gerichte noch dazu verpflichtet, den Bürger vor dem Alltagswahn und dem Poltikterror der Berliner Republik zu schützen.

    Wird die neue Verfassung aktiv ... wird die Lage bei den Gerichten sicher viel entspannter werden.

  • Arbeitslosigkeitsanstieg: 74% im ersten Quartal

    Ostermontag ist. Eigentlich ... Zeit, die gestrigen Geistergeschichten vom Lagerfeuer zu veröffentlichen.
    Echte Fundstücke für die (noch zu eröffnende) Rubrik: Paranormales im Alltag.

    Doch die Zeit bleibt eben einfach nicht stehen, und bevor wir uns in vollendeter Hoffnungslosigkeit
    in´s Jenseitige stürzen, wäre vielleicht doch noch einmal ein Blick auf den Alltag, der uns ab Morgen wieder erwartet, recht sinnvoll.

    Natürliche habe ich es satt, das Plattitüdengeblähe von Wirtschaftsexperten zu kommentieren ... jedenfalls an einem so heiligen Tag wie dem heutigen.

    Etwas Respekt möchte ich dem Jenseitigen schon noch entgegenbringen.

    Aber ein kleiner Blick in die Zukunft sollte doch schon erlaubt sein: wohin geht das eigentlich mit der Arbeitslosigkeit?

    Klar, die Bundesverwahranstalt für Arbeitslose und die arg am Rande der Menschenrechtsverletzung dahinstrolchenden Vereine/Firmen (deshalb heißen die ja auch so: die ARGEN) haben ihre eigenen Zahlen, nach denen es in Deutschland nur eine kleine Minderheit von faulen Säcken gibt (für den Asozi Schröder waren das noch die verbeamteten Lehrer), die man mit etwas Anreiz (Hunger, Durst, Tod) wieder an die Arbeit bekommt - dem Rest geht es so super, das er seinen Kindern zu Weihnachten im Schnitt für 345
    Euro Weihnachtsgeschenke kaufen kann.

    Im Schnitt ... wenn 999 nix kriegen und einer ein Supersportmobil für 345000 Euro ... dann stimmt die von Klaus zitierte Studie.

    Die Wirklichkeit hat aber auch noch ein anderes Gesicht, wie man hier sehen kann:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/6081-US-Arbeitslose-jetzt-offiziell-bei-13,2-Millionen.html

    Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 74 % im ersten Quartal. Gut - in den Vereinigten Obamaanhängerstaaten von Amerika gilt man ja nur sechs Monate lang als arbeitslos ... danach ist man biologischer Sondermüll, der zusehen kann, wie er über die Runden kommt.

    Manche wählen den Freitod, manche verhungern ... manche schließen sich aktiven Überlebenszweckbündnissen wie der Mafia an und finden dadurch wieder einen festen und geschätzten Platz in der Gesellschaft, manche ziehen mordend durchs Land, andere wählen die klassische amerikansische Überlebensmethode "Banküberfall"
    - es ist halt ein Land der unbegrentzen Möglichkeiten. Und zu den unbegrenzten Möglichkeiten gehört eben auch ... das die Arbeitslosenheere nach sechs Monaten auch aus der Statistik herausfallen.

    Dann herrscht wieder Vollbeschäftigung....für die, die übrig geblieben sind.

    Natürlich ist hier in Deutschland alles in Ordnung. Wir haben jetzt den Aufschwung, Angela Merkel -
    die laut Volker Pispers "versucht, der Krise ein Gesicht zu geben" - hat uns alle gerettet, die Börse reagiert positiv: was kann da noch geschehen?

    Nun, geschehen kann, das dem Arbeitsamt das Geld ausgeht, weil die Welle der Firmenpleiten unbeeindruckt vom politischen Getöse und allen Vertuschungsoperationen weiter geht ... aber das sind dann Meldungen, die so ganz am Rande auftauchen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article3541533/Der-Arbeitsagentur-geht-das-Insolvenzgeld-aus.html

    Das wird noch ein lustiges Jahr.

    Politik, Wirtschaft und die Wirklichkeit ihrer Medien auf der einen Seite ... auf der anderen Seite die Realität.

    Wie lange die das wohl vertuschen können?

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.